3.4.5. Die Vermischung massel

Diesen und interessieren die ihm ähnlichen Fragen viele Kraftfahrer. Leider, das Öl darf man nicht, selbst wenn es die Öle der Firmen "mit dem weltweiten Namen" (Shell, Mobil, British Petroleum ist) mischen. Jede Firma erzeugt die Warenöle, zur fetten Grundlage einen ganzen Komplex des Zusatzes ergänzend, deren chemische Verbindung geheimgehalten wird. Deshalb bei der Vermischung hochwertig massel der identischen Bestimmung, der existierenden entsprechend den Forderungen hergestellten Klassifikationen motorisch massel, aber nach den Technologien verschiedener Firmen, können sich die Öle der schlechten Qualität infolge der Unvereinbarkeit des Zusatzes ergeben. Die Öle verschiedener Firmen sind auswechselbar, auf die Möglichkeit der Nutzung solche massel bezeichnen motorostroiteli oft. Aber es bedeutet nicht, dass man sie mischen kann. Die Systeme der Klassifikation API und ASSEA vermuten die obligatorischen identischen Methoden des Tests (labormässig, stendowyje — motorisch usw.) massel verschiedener Firmen. Auf Wunsch (oder der Notwendigkeit) können die Automobilbaufirmen die zusätzlichen Tests (oder die härteren Bedingungen) massel einführen.
Selb verhält sich zur Vermischung mineralisch oder synthetisch massel (manchmal sogar einer Firma). Die synthetischen Öle, zum Beispiel, kann man einer kohlenhydrathaltigen Firma, mischen. In diesem Fall gibt die Hersteller- Firma des Öls die entsprechenden Empfehlungen und haftet. Leider, es sind die Fälle häufig, wenn bei der Vermischung massel ihre Qualität verschlimmert wird. Infolge seiner kann "sastutschat" der Motor, da sich die Mischung unvereinbar massel im "Gelee" verwandelt.
Keinesfalls darf man die Import- und einheimischen Öle, besonders mit dem Zusatz des einheimischen Zusatzes mischen.