5.1.5. Die Prüfung des Systems der Einspritzung des Brennstoffes

Im System der Einspritzung des Brennstoffes kann man nur die elektrischen Hauptketten und die Intaktheit der Brennstoffpumpe selbständig prüfen (es ist untenangeführt).
Wenn die normale Arbeit des Motors verletzt ist, prüfen Sie den Zustand der elektrischen Leitung und der Stecker in erster Linie. Prüfen Sie den Zustand des filtrierenden Elementes des Luftfilters, sowie den Zustand und den Interelektrodenspielraum der Zündkerzen. Prüfen Sie die Intaktheit der Schläuche der Lüftung kartera des Motors und die Regulierung des Taus des Gaspedals. Wenn der Motor danach fortsetzt, labil zu arbeiten, prüfen Sie die Kompression in den Zylinder des Motors.
Prüfen Sie die Arbeit der Brennstoffdüsen, reinigen Sie sie falls notwendig.
Wenn der Motor labil immer noch arbeitet, prüfen Sie die Elemente der Zündanlage.
Wenn der Defekt nicht entfernt ist, prüfen Sie die Schmelzsicherungen und den Zustand der elektrischen Stecker und die elektrischen Leitungsanlagen. Auf den elektrischen Steckern oplawlennych der Kontakte, der Feuchtigkeiten, soll der Schmutz, der Spuren der Korrosion und anderer Beschädigungen nicht sein.
Nach der Durchführung der selbständigen Prüfung wenden sich auf die spezialisierte Station für die Diagnostik des Systems der Einspritzung des Brennstoffes auf der speziellen Ausrüstung.

Расположение элементов систем зажигания и впрыска топлива в моторном отсеке автомобилей с четырехцилиндровыми двигателями: 1 – лямбда-зонд G39 с подогревателем Z19; 2 – датчик температуры охлаждающей жидкости G62; 3 – электрические разъемы
Die Abb. 4.1. Die Anordnung der Elemente der Zündanlagen und der Einspritzung des Brennstoffes in der motorischen Abteilung der Autos mit den vierzylindrigen Motoren: 1 – die ljambda-Sonde G39 mit dem Heizapparat Z19; 2 – der Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit G62; 3 – die elektrischen Stecker: der ljambda-Sonde und des Heizgerätes der ljambda-Sonde — der grauen Farbe, des Sensors der Frequenz des Drehens des Motors — der grünen Farbe, des Sensors der Detonation — der blauen Farbe, des Sensors der Detonation 2; 4 – die Steuereinheit vom Motor J220 und der Sensor der Höhe F96; 5 – das elektromagnetische Ventil des 1. Absorbers N80; 6 – der Kommutator N122; 7 – der Abflußmesser der Luft G70; 8 – das elektromagnetische Ventil der Erhöhung des Drucks N75; 9 – die Zündspule; 10 – die Brennstoffdüsen N30, N31, N32, N33; 11 – der Sensor der Halle G40; 12 – der Sensor der Detonation 1 G61; 13 – der Sensor der Detonation 2 G66; 14 – der Sensor der Frequenz des Drehens des Motors G28; 15 – der Sensor der Temperatur der Luft in des Motors handelnden G42; 16 – die Steuereinheit drosselnoj saslonkoj J338


Die Anordnung der Elemente der Zündanlagen und der Einspritzung des Brennstoffes des vierzylindrigen Motors ist auf der Abb. 4.1, schestizilindrowogo — auf der Abb. 4.2 gebracht.

Расположение элементов систем зажигания и впрыска топлива в моторном отсеке автомобилей с шестицилиндровыми двигателями
Die Abb. 4.2. Die Anordnung der Elemente der Zündanlagen und der Einspritzung des Brennstoffes in der motorischen Abteilung der Autos mit den Sechszylindermotoren: 1 – der 4-Kontaktstecker der ljambda-Sonde 1 G39; 2 – der 3-Kontaktstecker des Sensors der Detonation 1 G61; 3 – der Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit G62; 4 – die Steuereinheit drosselnoj saslonkoj J338; 5 – der Sensor der Temperatur der Luft in des Motors handelnden G42; 6 – das Ventil des überschüssigen Drucks im Einlasskollektor N156; 7 – der 4-Kontaktstecker der ljambda-Sonde 2 G108; 8 – der 3-Kontaktstecker des Sensors der Frequenz des Drehens des Motors G28; 9 – der 3-Kontaktstecker des Sensors der Detonation 2 G66; 10 – die Steuereinheit vom Motor J220; 11 – der Regler des Drucks des Brennstoffes; 12 – der Sensor der Halle G40; 13 – die ljambda-Sonde 2 G108; 14 – der Sensor der Frequenz des Drehens des Motors G28; 15 – der Sensor der Detonation 2 G66; 16 – das Ventil der Veränderung der Lage der Kurvenwelle N208; 17 – die Zündspule mit dem Kommutator N122; 18 – der Sensor der Detonation 1 G61; 19 – die Brennstoffdüsen N30, N31, N32, N33, N83, N84; 20 – der Sensor der Halle G163; 21 – die ljambda-Sonde 1 G39; 22 – die Leitung der Vereinigung mit "der Masse"; 23 – das Ventil der Veränderung der Lage der Kurvenwelle 1 N205; 24 – der Abflußmesser der Luft G70; 25 – das elektromagnetische Ventil des 1. Absorbers N80